Reife(n) Leistung

Einfach umstecken?

Technisch gesehen hat sich am Reifen- und Felgensektor in den letzten Jahren viel getan. Einige Neuerung machen den Reifenwechsel noch beratungsintensiver. Unsere Reifenspezialisten zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen.

Früher war die Welt noch in Ordnung. Man hatte rostige Stahlfelgen und einen Satz Reifen. Alufelgen waren eher die Ausnahme, elektronische Luftdruckkontrolle noch nicht erfunden und Autos, die schneller als 170 Sachen gingen, fielen schon fast in die Kategorie Sportwagen. Beim Reifenwechsel gab es jedenfalls wenig zu beachten.

Heute gilt es extrem viele Sachverhalte, die beim Wechsel von Winter- auf Sommerreifen auftauchen, in den Griff zu bekommen. Insofern werden eine gute Beratung und Reifen Know-how immer wichtiger.

Die Fehlerquellen:

Das kann man falsch machen: Wer seine Reifen beispielsweise im Internet kauft, tappt oft in eine Fehlerfalle. So sind im Typenschein oft 2 Dimensionen angegeben, die sich aber auf Winter- und Sommerreifen beziehen. Eine für Sommerpneus im Typenschein vermerkte Dimension ist für den Winterreifen oft nicht erlaubt - und umgekehrt. Zudem wird online oft der falsche Loadindex gewählt. Ein schweres SUV mit einem Reifen, der nicht die geeignete Tragkraft hat? Eine gefährliche Kombination.

Auch der Geschwindigkeitsindex wird beim Kauf im Internet gerne übersehen. Ganz zu schweigen von der erstandenen Alufelge, die dann nicht zum Reifen passt. Ein vertrauenswürdiger Reifenhändler wird hier sicher keine Kompromisse eingehen, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten. Manche Felgen müssen zudem typisiert werden. Ebenfalls problematisch kann der Kauf von gebrauchten Felgen sein. Fehlende Schrauben, kaputte Felgen, nicht vorhandene Zentrierringe und verlorene Nüsse für Felgenschlösser können ziemlich ins Geld gehen. Da ist oft der Preisvorteil schnell weg.

Nicht zu vergessen:

Neuere Autos sind mit einem Reifendruck-Kontrollsystem ausgestattet. Zum einem muss hier der Bordcomputer nach dem Wechseln zurückgestellt werden, sonst leuchtet da ein lästiges Lamperl. Der Fachhandel hat da spezielle Geräte und die notwendige Erfahrung. Zum anderen benötigen manche Reifendruck-Sensoren hin und wieder Batterien. Dann muss der Sensor komplett getauscht werden.

Welcher Reifen:

Nicht unerheblich ist auch die Wahl eines Reifens, der auf die Fahrweise, das Auto, die Kilometerleistung des Einzelnen abgestimmt ist. Ein "Hochgeschwindigkeitsreifen" für den Kleinwagenfahrer in der Stadt bringt genau so wenig wie ein Spritsparreifen für jemanden, der vielleicht nur einige Hundert Kilometer pro Jahr fährt. Und wenn Herr Max Mustermann mit einem Alljahresreifen zurecht kommt, weil er im Winter notfalls auf Auto verzichten kann, muss dies nicht auch für Josef Mustermann gelten.

Unterm Strich merkt man, dass der Reifenkauf und der Wechsel eine heikle Angelegenheit ist. Einfach Umstecken war mal. Nicht nur die Technik der Autos hat sich verändert, auch die Technik rund um die Reifen ist da ein Stück weitergegangen. Insofern rückt gute Dienstleistung des Reifen-Fachhandels immer mehr in den Vordergrund.

Falls Sie Fragen zu diesem Thema haben, stehen Ihnen unsere Reifen-Spezialisten gerne zur Verfügung.

 

 

Das EU-Reifenlabel

 

 

Ab 1. November 2012 müssen alle Reifen, die nach dem 1. Juli 2012 hergestellt werden, mit dem Label versehen sein bzw. eine eindeutige Zuordnung der Label-Daten zu den ausgestellten Reifen ermöglichen.

 

Das Reifenlabel gibt Auskunft über einige grundlegende Leistungseigenschaften, die der jeweilige Reifen aufweist. So können Verbraucher beim Reifenkauf auf mehr Fachinformationen zurückgreifen, bevor sie sich für ein Produkt entscheiden.

 

Was sind die Vorteile des EU Reifenlabels?

Mit der Verordnung will die Europäische Union die Sicherheit auf den Straßen erhöhen und die wirtschaftliche und ökologische Effizienz im Straßenverkehr fördern.

KRAFTSTOFFEFFIZIENZ

Der Rollwiderstand ist ein wesentlicher Faktor für die Kraftstoffeffizienz. Die Kraftstoffeffizienz ist in sieben Effizienzklassen von A (höchste Kraftstoffeffizienz) bis G (geringste Kraftstoffeffizienz) eingestuft.Der Unterschied in der Kraftstoffeffizienz für ein komplett ausgerüstetes Fahrzeug zwischen den Effizienzklassen A und G kann bei bis zu 7,5%(1) liegen.

 

 

 

NASSHAFTUNG

Diese Leistungseigenschaft zeigt Ihnen, wie gut das Bremsverhalten eines Reifens bei Nässe ist. Der Leistungsbereich geht von Klasse A (höchste Sicherheit, kürzester Bremsweg) bis G (geringste Sicherheit, längster Bremsweg).

Der Unterschied im Bremsweg zwischen Reifen der Effizienzklasse A und G für ein Fahrzeug, das mit vier Reifen des getesteten Modells ausgerüstet ist, kann bei Nasshaftung (Bremsweg auf nasser Fahrbahn) bei bis zu 30%(2) liegen. Angenommen, ein Pkw fährt mit 80km/h, so kann dies eine Verkürzung des Bremsweges von bis zu 18 m bedeuten(2).

EXTERNES ROLLGERÄUSCH


Hier wird das externe Rollgeräusch in Dezibel (dB) angezeigt. Das Piktogramm mit den drei Wellen veranschaulicht, wie sich der Reifen hinsichtlich der künftigen europäischen Grenzwerte verhält.

 Drei schwarze Wellen kennzeichnen die schlechteste Leistung.

Wo finde ich diese Informationen?


Die Klassifizierung von Reifen der Kategorien PKW, Leicht-LKW und LKW muss von den Reifenherstellern in ihren Prospekten dokumentiert und außerdem im Internet veröffentlicht werden. Der Kunde soll bereits vor dem Kauf über die Leistungsdaten informiert werden, spätestens aber müssen die Angaben auf der (oder begleitend zur) Rechnung über den Reifenkauf durch den Endkunden erscheinen.

Kleines Felgen ABC

Die Montage eines attraktiven Radsatzes steht nicht selten am Anfang der Pläne zur Individualisierung des eigenen Autos. Aber dabei sollte nicht nur darauf geachtet werden, dass die Felgen gut aussehen und optisch zum Fahrzeug passen. Wichtig ist schließlich auch, dass man mit den neuen Felgen keinen Stress bei der Eintragung bekommt.

DISTANZSCHEIBEN

Eine Distanzscheibe verkleinert die Einpresstiefe und lässt dementsprechend die Felge weiter nach "außen" wandern. 

EINPRESSTIEFE

Die Einpresstiefe bezeichnet den Abstand zwischen Felgenbettmitte und Auflagefläche an der Radnabe. Die Einpresstiefe (ET) "0" bedeutet also, die Felge sitzt genau "mittig" auf der Radnabe. Beeinflusst werden kann die ET durch Distanzscheiben. Zu beachten ist bei ET-Veränderungen, dass Störkraft-Hebelarm und Lenkrollradius verändert werden, damit ändert sich das Fahrverhalten selten zum Guten. Erhöhte Flatterneigung oder giftigeres Reagieren auf ungleichmäßig bremsende Bremsen können die Folge sein.

FELGENAUSSENBETT

Als Felgenaußenbett bezeichnet man die obere Seite des Felgenaußenhornes, gemessen vom Felgenrand bis zum Stern. Es wird auch gerne fälschlicherweise, sofern es schön breit ist, als "Tiefbett" bezeichnet.

FELGENBREITE

Die Felgenbreite oder auch Maulweite bezeichnet den Abstand zwischen den Innenseiten der Felgenhörner und wird in Zoll angegeben. Eine Felge ist also insgesamt immer einige Millimeter breiter als angegeben.

FELGENDURCHMESSER

Der Felgendurchmesser entspricht dem Innenradius des zu montierenden Reifens und wird in Zoll angegeben.

FLACHBETTFELGE

Bei einer Flachbettfelge ist das Felgenbett fast vollständig eben und die Felge ist grundsätzlich dreiteilig, den zur Reifenmontage muss die Felge zerlegt werden. Sie werden gerne im Rennsport eingesetzt, da sie bei gleichem Durchmesser mehr Platz für die Bremsanlage bieten.

LOCHKREISADAPTER

Mit Lochkreisadaptern kann eine Felge mit "fremden" Lochkreis adaptiert werden. Entsprechende Felgengutachten vorausgesetzt, erweitert sich das Felgenangebot für das eigene Auto erheblich.

LOCHKREISDURCHMESSER

Den Durchmesser des Kreises, der die Mittelpunkte der Radbolzen-Bohrungen miteinander verbindet, nennt man Lochkreisdurchmesser (LK).

TIEFBETT

Eine Felge hat ein Tiefbett, wenn sie zwischen den Schultern abgesenkt ist. Nur dadurch kann der Reifenhändler die Pneus schonend montieren.

UMSCHLÜSSELN

Damit ist bei mehrteiligen Felgen das Versetzen des Felgensterns zur Veränderung der Optik gemeint.

ZOLL

1 Zoll entspricht 2,54cm.